Allgemeine Informationen

Beitragsseiten
allgemeine Informationen
Allgemeine Informationen
Alle Seiten

Weil oftmals bei Patienten mit Schmerzen in unterschiedlichen Abschnitten der Wirbelsäule mit den bisherigen Methoden der Diagnostik keine ausreichende Erklärung für die Ursache der Schmerzen gefunden wird, gehört der Umgang mit medizinisch ungeklärten oder zweifelhaften Symptomen und Schmerzerkrankungen zum Alltag der schmerztherapeutischen Tätigkeit von PAIN.DE© . Einen Ausweg aus diesem diagnostischen und therapeutischen Dilemma bietet in hervorragender Art und Weise die Spinale Endoskopie. Damit wollen wir dem Schmerzgeplagten helfen, seine Schmerzursache zu identifizieren und zu behandeln, um ihm eine verbesserte Lebensqualität zu ermöglichen.

Der alltäglichen Auffassung, dass bei chronischen Schmerzgeschehen eine weitere Diagnostik nicht notwendig sei, ist zu widersprechen. Richtig ist, dass gerade diese Überzeugung die Entwicklung der Schmerzkrankheit herausfordert und für den Patienten eine tragische Folge bedeutet. Unsere klinischen Ergebnisse zeigen eindeutig, dass bei einer Vielzahl von chronischen Rücken-Schmerzpatienten doch noch eine somatische Schmerzursache wie z.B. schmerzrelevante chronische Entzündungsprozesse, Radikulopathien, Adhäsionen, Fibrosen, Sequester als Erklärung für ihr Schmerzleiden gefunden werden konnte, die eine entsprechende erfolgreiche Therapie nach sich zog. Die endoskopische Identifizierung sakraler, lumbaler, thorakaler als auch zervikaler pathologisch-anatomischer Strukturen und die Durchführung von Gewebeprobeentnahmen (Biopsie) Anfertigen von Abstrichen, Entnahme von Spülflüssigkeiten sowie die Realisierung eines Schmerzprovokationstests zur Schmerzbeurteilung sind von einer exzellenten Relevanz.

Bei Patienten mit unklaren rückenmarksnahen Schmerzsyndromen kann z.B. durch einen unter endoskopischen Bedingungen ausgeführter Laser-Schmerz-Provokations-Test überprüft werden, inwieweit pathologisch-anatomische Strukturen wie u. a. Adhäsionen, Fibrosierungen sowie ausgeprägtes Narben- bzw. Granulationsgewebe für den betroffenen Schmerzpatienten eine tatsächliche Schmerzrelevanz besitzt.